Rückblick und Programmvorschau 2014


Pressemitteilung vom:
6. März 2013

Pressebilder:
Zur Bilderübersicht

Downloads
Ansprechpartner
  • Maria Falkinger
    Marketing / Presse (Leitung)
    +43.732.784178.52540
    Enable JavaScript to view protected content.

Rückblick und Programmvorschau 2014

Rückblick 2013

Das OÖ Kulturquartier blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Nach der Fusion von OK und Ursulinenhof vor 1 ½ Jahren war 2013 das erste Jahr im Vollbetrieb unter neuer Flagge. Insgesamt wurden bei Ausstellungen, Kinovorstellungen und Veranstaltungen über 320.000 BesucherInnen gezählt.

Das OÖ Kulturquartier ist damit der größte institutionelle Anbieter zeitgenössischer Kunst und Kultur in ganz Oberösterreich.

Löwenanteil für den Höhenrausch:
Mit 1.220 BesucherInnen pro Tag (150.000 BesucherInnen) fielen auf den Höhenrausch gut 47% aller Gäste.

Viel beachtete internationale Künstler im OK
Mit dem OK hat das OÖ Kulturquartier ein renommiertes Produktionshaus für zeitgenössische Kunst. Über die Jahre hat es eine feine Spürnase dafür entwickelt, welche Künstler und Künstlerinnen international ‚in der Luft liegen‘ und wohin sich das Feld der Kunst entwickelt.
Aktuelles Beispiel: Der kolumbianische Künstler Rafael Gómmez Barros wurde mit seinen südamerikanischen Ameisen-Skulpturen beim Höhenrausch 2013 erstmals groß in Europa präsentiert (Turm, Ursulinenkirche) und wird jetzt von der bekannten Kunstsammlung Saatchi in London groß herausgebracht.

Brennpunkt der oberösterreichischen Gegenwartskunst
Die Galerien im Ursulinenhof haben 2013 220 oberösterreichische Künstler und Künstlerinnen ausgestellt, darunter Robert Mittringer, eine unserer wichtigsten Künstlerpersönlichkeiten, den die KUNSTSAMMLUNG des Landes OÖ im neuen Hochfoyer des Ursulinenhofs präsentiert hat.

Erfolgreiches regionales Kulturservice:
290 Kulturveranstaltungen mit über 49.000 BesucherInnen wurden im neu renovierten Ursulinenhof und im OK Mediendeck organisiert. Etwa 220 davon sind Fremdveranstaltungen, 70 Eigenveranstaltungen und Kooperationen.

Highlights für ein junges Publikum
Neben dem u_hof Theater werden Aktionen gesetzt, die den Ursulinenhof auch für neue jüngere Zielgruppen erschließen sollen. Eine davon ist der Modepalast, eine jährlich wiederkehrende Plattform für junge Mode-Avantgarde. 2013 kamen dazu mehr als 2.250 Besuchern an einem Wochenende.

Programmkino Moviemento als beständige Größe:
Das Moviemento mit seinen knapp 4.000 Vorstellungen pro Jahr und fast 90.000 BesucherInnen ist nicht nur die große Konstante im OÖ Kulturquartier sondern mit seinen vielen Filmen in Originalfassung auch das „Fremdsprachenzentrum“ von Linz.

Hotspot für Familien
13.700 verkaufte Familienkarten allein beim Höhenrausch dazu die speziellen Kinderprogramme im OK und im Moviemento und über 6.700 Kinder im u\hof: Theater für junges Publikum

Vielfalt und Vernetzung - das OÖ Kulturquartier besteht aus 13 kulturellen Anbietern, die in der Vergangenheit als Einzelspieler, meist unabhängig voneinander, ihre Programme organisiert haben. 2013 wurde deshalb mit dem Aufbau einer Netzwerkstruktur begonnen:

Filmgespräche zwischen OK und Moviemento,
der Lange Donnerstag als gemeinsame Veranstaltungsplattform (1 x pro Monat), an der sich alle mit ihren Angeboten beteiligen können inkl. der fast schon legendären Solaris Club Nacht im OK Deck.

Künstlerische Zusammenarbeit mit und zwischen den Galerien im Ursulinenhof beim NEXTCOMIC Festival und beim Höhenrausch (Projektkooperation mit der Fotografischen Gesellschaft).

Mit der Kunstsammlung des Landes OÖ wurden 2013 ein gemeinsames Ausstellungsprojekt Preise & Talente und mehrere Veranstaltungen organisiert.

Der neue Presseclub hat sich als politisch-journalistisches Diskussionsforum innerhalb kurzer Zeit etabliert.

Programm 2014

Das OÖ Kulturquartier ist nicht nur ein vielfältiger Anbieter und kulturelles Sammelgefäß sondern auch eine Eigenmarke, die mit einem vielfältigen Programm ein besonderes Profil im kulturellen Feld entwickeln will:

Festivals, Netzwerke, Kooperationen

Das OÖ.Kulturquartier ist ein zentraler Austragungsort für die wichtigsten Kunstfestivals, die das internationale kulturelle Image von Linz und Oberösterreich entscheidend mitprägen.

2013 sind das die Ars Electronica im Herbst, wo das Kulturquartier ein wichtiger Ausstellungsort ist. Dazu kommt heuer zum 11. Mal das Crossing Europe Filmfestival und als nächste große Eröffnung das NEXTCOMIC Festival Ende März.

Gerade die vielfältige Raumstruktur im OÖ Kulturquartier kommt den Festivals entgegen. Vom großen gastronomischen Angebot über die Kinosäle bis hin zu Ausstellungsräumen und zur Nightline im OK Deck befindet sich alles unter zwei angrenzenden Dächern. Es entsteht dadurch ein echtes „Festivalgefühl“, das andere Festivals vermissen, wie uns die Gäste immer wieder bestätigen.

OK Labor – das „Fenster in die internationale Kunstwelt“

Das OK Labor ist unser internationales Fenster in die Kunstwelt. Aktuell präsentiert dieses Format den spanischen Künstler Castillo, der sich unter anderem mit dem Franco-Regime auseinandersetzt.

Ein Höhepunkt des OK Programms 2014 ist im Herbst die Einzelausstellung mit Bill Fontana, einem der wichtigsten Audiokünstler weltweit. Er wird eine ortsspezifische neue Arbeit entwickeln und eine ganze Werkgruppe zeigen, die vom OK Deck bis auf die Dachlandschaft des Höhenrausch installiert wird.

Neue Räume für die Kunst: voestalpine open space
Das OÖ Kulturquartier ist interessiert an räumlichen Experimenten und an Kunstformen, die die traditionelle Trennung zwischen öffentlichem und musealem Raum aufheben und ein breites Publikum für kulturelle und ästhetische Prozesse interessieren.

Diese Freude am Experiment zeigt sich nicht nur in der Weiterentwicklung des Höhenrausch, sondern in der Schaffung einer völlig neuen Raumstruktur, die gemeinsam mit der voestalpine entwickelt und von ihr gefördert wird,

dem voestalpine open space.

Mit der Kulturhauptstadt 2009 ist das OK buchstäblich über sich hinausgewachsen. Die verschiedenen Höhenräusche in den darauf folgenden Jahren haben die Grenze zwischen dem Museumsraum innen und dem öffentlichen Raum draußen aufgebrochen und die Kunst wandert an sehr ungewöhnliche Orte.
Seit 2009 wurde der Ausstellungsweg variiert und erweitert, immer führte er durch unterschiedliche Orte und nach Oben: Von den Klassenzimmer im alten Schulbau des OK über die Dachböden des Ursulinenhofs auf das Parkdeck bis zum Dach des Passage und den Ursulinenkirchturm. Dieses Angebot wird jetzt um einen neuen, spektakulären Raum erweitert: Über dem OK wird eine offenen Stahlstruktur errichtet: weithin sichtbar, offen, flexibel und begehbar.
Dieses ambitionierte und zukunftsweisende Projekt kann mit der großzügigen Hilfe der voestalpine verwirklicht werden, die dafür ihr Know-how und ihre Ressourcen zur Verfügung stellt. Das architektonische Konzept dafür wurde von Riepl/Riepl in enger Abstimmung mit dem OÖ Kulturquartier und der voestalpine Finaltechnik entwickelt.

Der voestalpine open space

wird über das OK und das Parkdeck erschlossen und bietet Raum für außergewöhnliche kulturelle Projekte und künstlerische Aktionen, die im Schnittfeld zwischen KUNST, STADT/ARCHITEKTUR und KULTURELLEM SPIEL angesiedelt sind. Er ist neues Zentrum des Höhenrausch, Bühne für Kunstinstallationen und Schauplatz für das Sommerkino unter Sternen - ein künstlerischer Erlebnisraum, der sich immer wieder verändert – ein multifunktionaler Landmark und ein baukünstlerisches Signal.
__
Ein System mit dem sonst internationale Projekte im Bereich Hochregallager realisiert werden, gibt dieser Vision Struktur und Raum. Mit den Maßen von 42 Meter Länge,
15 m Breite und 9 m Höhe, 25 Meter „über dem Boden schwebend“ wird die Struktur aus 120 Tonnen Stahl dabei - architektonisch in Szene gesetzt - selbst zum Ausstellungsstück und zeigt die herausragenden Fähigkeiten des Werkstoff Stahl.
„Forschung und Entwicklung haben für uns als Industriegüter und Technologiekonzern naturgemäß eine enorme Bedeutung und sichern den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens. Umso mehr freut es uns dass wir hier durch die Partnerschaft rund um den „voestalpine open space“ Experimente im kulturellen und architektonischen Kontext unterstützen können. Eine Investition die wir auch als ein Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung verstehen. Unsere Strategie ist es dabei bewusst Projekte auszuwählen, die neben einer finanziellen Unterstützung auch den inhaltlichen Austausch und eine gemeinsame Weiterentwicklung suchen. Die Verwendung und Einbindung von Produkten der voestalpine, war dabei von den ersten Kontakten bis zum Beschluss und der nunmehrigen Realisierung ein sehr produktiver und spannender Dialog, der mit der Fertigstellung sicherlich nicht beendet ist.“ erklärt Gerhard Kürner, Leiter der Konzernkommunikation der voestalpine AG zur Kooperation.

Höhenrausch 2014

Der Höhenrausch mit seiner Mischung aus Dachparcours, Raumerlebnis und sinnlich-spielerische Kunst-Installationen ist in den letzten fünf Jahren ein Markenzeichen für das OÖ Kulturquartier geworden. Er richtet sich auf ästhetisch anspruchsvolle Weise an ein breites Publikum und versteht sich als großes Kunstvermittlungsprojekt. Mit der Einbeziehung des öffentlichen Raums und der Aufhebung der fixen „Abgrenzung“ des künstlerischen Innenraumes liegt er ganz im internationalen Trend der Revitalisierung und kulturellen Eroberung öffentlicher Räume.
Mit dem voestalpine open space findet der Höhenrausch ab 2014 ein neues Epizentrum, von dem künstlerische Brückenschläge sowohl in das OK und das OÖ Kulturquartier als auch zur angrenzenden Dachlandschaft möglich sind.
„Raum in Bewegung“ ist das Thema des diesjährigen Höhenrausch. „Raum“ wird dabei, gemäß der Vorstellung der modernen Philosophie, nicht als starrer Behälter sondern als vielschichtiges, dynamisches Gefüge begriffen. Der Ausstellungs-Parcours führt durch das OK über große raumgreifende Installationen mit Netzen und pneumatischen Objekten auf den voestalpine open space und das Parkdeck. Dabei wird die Veränderung der Raumwahrnehmung durch Bewegung für die BesucherInnen nicht nur ästhetisch sondern auch körperlich erlebbar. Die spielerische interaktive Komponente macht den heurigen Höhenrausch besonders attraktiv für Familien und bewegungsfreudige Erwachsene. Höhepunkt auf dem Parkdeck ist eine Schaukel, die durch eine elektronisch gesteuerte Wasserwand schwingt.

HÖHENRAUSCH 2014
27. Juni – 19. Oktober 2014
täglich 10.00 – 21.00 Uhr


Pressefotos

voestalpine open space
Bild: OÖ Kulturquartier