Höhenrausch 2016 - Presseinfo - Biblische Engel


Pressemitteilung vom:
11. Mai 2016

Links

Pressemitteilung

Ansprechpartner
  • Maria Falkinger
    Marketing / Presse (Leitung)
    +43.732.784178.52540
    Enable JavaScript to view protected content.

HÖHENRAUSCH 2016
ANDERE ENGEL
21. Mai – 16. Oktober 2016

Presseführung BIBLISCHE ENGEL

Bischofsvikar Dr. Johann Hintermaier und Dr. Franz Kogler, Bibelwerk Linz

Der HÖHENRAUSCH 2016 behandelt das Thema Engel aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Ein wesentlicher Teil beschäftigt sich mit dem vertrauten und doch überraschenden Thema der biblischen Engel. Dieser Aspekt wird ausführlich in der Ursulinenkirche behandelt, die sich wie ein Gelenk zu Be­ginn und am Ende im Ausstellungsparcours verankert. Als versierte Kooperationspartnerin bringt die Diözese Linz ihre Sichtweise und Kompetenz ein.

Engel: Boten Gottes zwischen Himmel und Erde

Engel sind Überbringer von Gottes Botschaften, erscheinen in Träumen, gehen voran oder stellen sich auch einmal in den Weg oder ermutigen zum Weitergehen. In der Bibel gibt es kein eigenes Wort für sie. Ihrem Namen nach sind sie „Boten“ Gottes (hebräisch mal’ak, griechisch angelos, lateinisch angelus). Sie stehen also nie für sich selbst, sondern verweisen auf die Größe und Einzigartigkeit Gottes. Durch sie wird seine Nähe, Fürsorge und liebevolle Zuwendung zu den Menschen spürbar.

Die Aufgaben der Engel in den biblischen Erzählungen sind vielfältig, weisen aber immer auf das gleiche Ziel: Engel wollen „Entdeckungshelfer“ sein auf der Suche nach gelingendem Leben. Sie durchbrechen die Alltagswelt und eröffnen mit ihrer Botschaft oder ihrer Anwesenheit eine unerwartete, verändernde, verheißungsvolle, mitunter aber auch bedrohliche Perspektive. Nach so einer Engelbegegnung bleibt für die Menschen nichts mehr so, wie es davor gewesen ist. Biblische Engel nehmen unterschiedliche Erscheinungsformen und Gestalten an: In vielen Fällen sind sie von Gott selbst kaum zu unterscheiden. So zeigen sie sich etwa als Menschen, als Feuer- bzw. Wolkensäule oder erklingen als Stimme vom Himmel her. Kein Wunder, dass ihr Auftreten auch verstört, durcheinanderbringt und erschreckt – nicht umsonst ist ein häufiges Engel-Wort: „Fürchte dich nicht!“

  1. Engel überbringen eine Botschaft: In zahlreichen biblischen Texte treten Engel in einer Not- oder Krisensituation auf. Wenn die Menschen nicht mehr aus noch ein wissen oder die Orientierung verloren haben, tritt ein Engel auf, der eine neue Perspektive zeigt (Gabriel).
  2. Engel „übersetzen“ Gottes Handeln: „Deute-Engel“ vermitteln die Bedeutung von Ereignissen, die schwer zu verstehen sind. Die Engel in den Auferstehungs-Erzählungen deuten den Frauen das leere Grab: „Jesus ist auferstanden.“ Nach der Himmelfahrt des Auferstandenen erinnern Engel die Jüngerinnen und Jünger zu verkündigen, was sie mit eigenen Augen gesehen haben. Gleichzeitig schenken die Engel Trost, indem sie die Wiederkunft Christi in Aussicht stellen.
  3. Engel als geflügelte Boten: Zunächst waren Engel junge Männer; Flügel erst ab dem 3. Jhd.
  4. Engel als Hüter der Grenze und Wächter (flammendes Feuerschwert).
  5. Engel schützen vor Gefahren: Engel beschützen Menschen und stehen ihnen bei (Ps 91,10-12). So begleitet ein Engel im Buch Exodus das Volk Israel bei seinem Auszug aus der Sklaverei in Ägypten. Engel beschützen häufig, indem sie einen Rat geben. Im alttestamentlichen Buch Tobit behütet ein Engel Tobias auf dessen Reise.
  6. Engel stärken für den Weg: Engel stärken einen Menschen, damit er seinen Auftrag erfüllen kann. Elija (=„Mein Gott ist Jahwe“) legt sich unter einen Ginsterstrauch und will nicht mehr leben. Ein Engel stärkt ihn und rührt ihn an, er berührt etwas in ihm, das ihm neue Kraft schenkt.
  7. Engel als Mahner und Wächter: Engel warnen vor Unheil (Num 22) bzw. kündigen Unheil an. Sie stellen sich Menschen in den Weg – und werden nicht immer als Engel erkannt (Bileam).
  8. Engel übernehmen die Ausführung des göttlichen Gerichts: Straf- und Gerichtsengel
  9. Engel bilden den himmlischen Hofstaat: Engel preisen im Himmel Gottes Größe und Herrlichkeit (Kerubim und Serafim, Erzengel, Throne, Herrschaften, Mächte und Gewalten).
    Kerubim bewachen den Baum des Lebens im Paradies und beschützen die Bundeslade, in der die Zehn Gebote aufbewahrt sind.
  10. Engel begleiten ins Paradies: Engel sind liebevolle Begleiter der Verstorbenen auf ihrem Weg zu Gott (Lazarus tragen Engel behutsam in Abrahams Schoß).
  11. Engel als „alter Ego“: Begegnung zwischen Mensch und Engel als Auseinandersetzung – Ringen mit dem Leben (Gen 32). Jakob muss vor seinem Bruder Esau fliehen. Nach vielen Jahren kehrt er wieder zurück. Im Traum sieht er eine Leiter, die Himmel und Erde verbindet. Auf dieser Leiter steigen Engel auf und nieder. Wo sich Himmel und Erde verbinden, soll das Volk Jakobs Heimat finden.
  12. Gestürzte Engel: Den Himmel verloren: In frühjüdischen Texten und im Neuen Testament ist die Vorstellung von einem Engel verbreitet, der sich gegen Gott auflehnt und dessen Stelle einnehmen möchte („Hochmut kommt vor dem Fall“). Er und seine Verbündeten werden mit der Vertreibung aus dem Himmel bestraft. Dieser „gestürzte Engel“ wird häufig mit Luzifer bzw. Satan in Verbindung gebracht, von dem es im Lukas-Evangelium heißt, dass ihn Jesus vom Himmel fallen sah. Satan ist aber kein ebenbürtiger Gegenspieler Gottes. In der Offenbarung des Johannes steht symbolisch für den gestürzten Engel ein fürchterlicher Drache, der aber vom Erzengel Michael und seinen Engeln bekämpft und besiegt wird. Denn, so die christliche Hoffnung: Letztlich siegt immer das Gute.

Immer schon suchten Menschen die Verbindung mit dem Göttlichen – und je weiter Gott in der Vorstellung der Menschen in die Ferne rückte, je transzendenter Gott gedacht wurde, umso mehr brauchte es Zwischeninstanzen, um diese Distanz zu überbrücken. Engel sind somit Ausdruck der Sehnsucht des Menschen nach göttlicher Nähe. Bei näherem Hinschauen wird klar, dass nicht die Engel an sich wichtig sind, sondern ihre Funktion, in der sie auftreten, und ihre Botschaft.

Die Werbung macht deutlich, wie ansprechend die Vorstellung ist, behütet zu sein. Denken wir an die Kampagne „Gib deinem Schutzengel eine Chance“, „Fahr nicht schneller, als dein Schutzengel fliegen kann“. Engel verkörpern das Element der Sehnsucht. In unserer sehr naturwissenschaftlich erklärbaren Welt kann alles logisch abgeleitet werden. Aber Menschen wollen mehr, sie suchen nach einer sinnhaften Ordnung jenseits des rein Rationalen.

Pressefotos Link


Diözese Linz
Kommunikation/Presse
Verantwortlich:
Michael Kraml

Herrenstraße 19, 4021 Linz
E-Mail: Enable JavaScript to view protected content.
Telefon 0732 / 7610 - 1130