OK | Labor Vorlesungen Frühling 2016


21. Jan 2016 - 15. Jun 2016

Veranstalter

Share

Kunst in die Stadt!
Gespräche zum Höhenrausch

Von der High Line in New York bis zum Höhenrausch in Linz: Seit einigen Jahren wird „Stadt“ neu entdeckt. Abgelegene, aufgelassene, unzugängliche oder devastierte urbane Zonen werden zu den neuen Hot Spots.

2007 startete das OK mit Schaurausch eine neue Form von Ausstellungen in Linz, 2015 gibt es zum fünften Mal Höhenrausch auf den Dächern der Stadt. Grund genug, die Erfolgsgeschichte dieses populären Formats in einen internationalen Zusammenhang zu stellen.

Eine Gesprächsreihe bringt anerkannte Persönlichkeiten aus Kunst, Architektur und Stadtentwicklung nach Linz. Darunter Didier Faustino (Paris/Lissabon), Kasper König (Skulptur Projekte Münster), Sonja Beeck (Universität Kassel), Elizabeth Diller (DILLER SCOFIDIO + RENFRO), Benjamin Foerster-Baldenius (raumlaborberlin) und Martina Löw (TU Berlin) – sie alle sprechen über ihre Projekte und ihre Erfahrungen mit städtischen Interventionen. Kuratorin: Julia Stoff

Vorlesung verpasst? Nachhören und -sehen auf dorftv.at.

NÄCHSTER TERMIN

Mi, 15.06.2016, 19.00 Uhr Carolyn Christov-Bakargiev

PROGRAMM

Do, 12.05.2016, 19.00 Uhr Martin Hochleitner
Do, 14.04.2016, 19.00 Uhr Thomas Edlinger
Do, 21.01.2016, 19.00 Uhr Claudia Büttner

Rückblick Programm 2014 / 2015 Link.


Martin Hochleitner

Do, 12. MAI 2016
19.00 Uhr, OK Deck

Über das Forum Metall 1977, die Nike von Haus-Rucker-Co und ihre skandalträchtige Geschichte zwischen Ikone und „Blechgöttin“, zusammen mit Protagonisten von damals.

Moderation: Thomas Macho, (Kulturwissenschaftler, Philosoph und Direktor des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften in Wien.)

Gesprächspartner:

  • Helmuth Gsöllpointner (Initiator Forum Metall, emeritierter Leiter der Meisterklasse Metall und ehem. Rektor der Kunstuniversität Linz
  • Johann Hintermair, Bischofsvikar Diözese Linz
  • Laurids Ortner, Architekt, Haus-Rucker-Co
  • Heinz Baumüller, Aktivist für die Nike - österreichischer Bildhauer, Grafiker und Aktionskünstler, der in Düsseldorf lebt und arbeitet

Martin Hochleitner (*1970, lebt in Linz und Salzburg) ist klassischer Archäologe und Kunsthistoriker. 2000 bis 2012 Leiter der Landesgalerie Linz, 2010 bis 2015 Universitätsprofessor für Kunstgeschichte mit Schwerpunkt kuratorische Praxis an der Kunstuniversität Linz, seit 2010 Honorarprofessor für Kunstwissenschaften an der Katholischen Universität Linz, seit 2012 Direktor des Salzburg Museum. 2013 wurde Hochleitner mit dem Staatspreis für exzellente Lehre ausgezeichnet.

Foto: Martin Hochleitner
Bildcredit: Patrick Kirchberger

Eintritt frei.


Thomas Edlinger

Do, 14. April 2016
19.00 Uhr, OK Deck

Über die historische Entwicklung von Kunst im öffentlichen Raum in Linz zwischen Stahlstadtmythos und Nazirerbe, Subkultur und Festivalisierung, Skulpturenpark und urbaner Intervention.

im Gespräch mit Martin Fritz

Thomas Edlinger arbeitet als Radiomacher (FM4 – Im Sumpf, Ö1), Kulturjournalist, Autor und Kurator. 2002–2004 Kurator im OK, Linz. 2004–2006 Kurator im Lentos Kunstmuseum. Letzte Ausstellungen: Hauntings – Ghost Box Media (Medienturm Graz, mit Christian Höller, 2011), Vollmilch. Der Bart als Zeichen (Lentos Kunstmuseum, Linz, 2012). Aktuelle Bücher: Der wunde Punkt. Zum Unbehagen an der Kritik (2015), In Anführungszeichen. Glanz und Elend der Political Correctness (mit Matthias Dusini, 2012). Ab WS 2016/17 Lehrauftrag an der Universität für Angewandte Kunst, Wien im Fachbereich Kunst und Wissenstransfer. Ab 2017 künstlerischer Leiter des Donaufestivals in Krems.

Martin Fritz ist Kurator, Berater und Publizist in Wien. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Kontextkunde und Institutionskritik, Ortsspezifische Kunst und Stadt sowie Kulturmanagement und Kulturpolitik. 2004 bis 2009 Leiter des Festival der Regionen.

Eintritt frei.

Vorbereitung zur 1. Linzer Klangwolke 1979
Foto: Peter Wurst
Stadtwerkstatt Linz

Claudia Büttner

Do, 21. Jänner 2016
19.00 Uhr, Foyer 1, Ursulinenhof

Über die Entwicklung von Kunst im öffentlichen Raum, außerhalb der Grenzen von Institutionen, von den frühen 1990er-Jahren bis heute.

Im Gespräch mit Genoveva Rückert

Claudia Büttner (*1965, lebt in München), ist promovierte Kunsthistorikerin, Kuratorin und Beraterin. Nach Untersuchungen zur Entstehung der Projektkunst im öffentlichen Raum, betreute sie die Kunstproduktion der SkulpturProjekte Münster 1997 sowie ­Dream­city München 1999 und leitete von 1999 bis 2003 kunst­­projekte_riem. Seither ist sie als ­Beraterin in Städten, Dörfern und bei Kunstwettbewerben für die nachhaltige Beteiligung von Kunst an Planungsprozessen und Stadtgestaltung tätig. Daneben erarbeitete sie für das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Studien zur Dokumentation und historischen Aufarbeitung architekturbezogener Auftragskunst von Privatunternehmen, Bund und Ländern.

Genoveva Rückert (*1974, lebt in Linz) ist Kuratorin am OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich und Lehrbeauftragte für Raumtheorie an der Kunstuniversität Linz. Rückert kuratierte zahlreiche internatio­-
nale Ausstellungen und zeichnet verantwortlich für die Programmentwicklung und Leitung der Abteilung für Entwicklung und Ver­mittlung im OÖ Kulturquartier.

Eintritt frei.

Platzgestaltung Maxplatz Neuulm von Jozef Legrand, 2008
Foto: J. Legrand, VG Bild
Stephen Craig, Wishing Well, Pavillon für kunstprojekte_riem, München 2003, Foto: C. Büttner